Arbeiten während der Pandemie: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard

Bund und Länder haben nach sieben Wochen Corona-Lockdown weitgehende Lockerungen beschlossen. Damit wurde der Weg in einen "neuen Alltag" geebnet. Die Wirtschaft in Deutschland kann langsam wieder hochfahren. Um ohne Rückschläge zu den Vorkrisenleistungen zurückkehren zu können, haben Sicherheit und Gesundheitsschutz in den Betrieben nun oberste Priorität.

Welche Arbeitsschutzmaßnahmen dafür geplant und getroffen werden können, sind in der Empfehlung "SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard" zusammengefasst, die Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Mitte April vorgestellt haben.

Die wichtigsten Empfehlungen im Überblick

Die Erarbeitung der neuen Arbeitsschutzstandards sollte betriebsspezifisch durchgeführt werden und umfasst die Umsetzung von technischen, organisatorischen und persönlichen Maßnahmen:

  • Umsetzung des Einhaltens eines Sicherheitsabstandes von mindestens 1,5 Meter
  • Kontaktreduzierung unter den Mitarbeitern durch Umorganisation von Pausen, Schichten etc.
  • zusätzliche Bereitstellung von Waschgelegenheiten oder zusätzliche Maßnahmen bei unvermeidbarem Kontakt wie Schutzscheiben oder Nasen- Mund- Bedeckungen
  • Unterweisungen geben den Mitarbeitern Sicherheit in der Umsetzung der Maßnahmen im Betrieb

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard
Branchenspezifische Konkretisierung

Extra Informationspapier für Mutterschutz

Darüber hinaus ist auf Betreiben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von Expertinnen und Experten und aus dem Ausschuss für Mutterschutz ein Informationspapier erstellt worden, welches als Handreichung gedacht ist und zu einer möglichst einheitlichen Entscheidungsgrundlage im Mutterschutz führen soll. Das Papier trägt fachwissenschaftliche und rechtliche Bewertungen zusammen. Enthalten sind allgemeine sowie zielgruppenbezogene Informationen im Zusammenhang mit COVID 19.

SARS-CoV-2 Information Mutterschutz

Eine Sonderseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales informiert immer aktuell zum Thema "Arbeitsschutz während der Corona-Pandemie".

Bei der Umsetzung der neuen Arbeitsschutzstrategien unterstützt Sie Ihr Betriebsarzt/-ärztin oder Ihre Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Standort Nordhorn: nordhorn@amz-nordwest.de
Standort Lingen: lingen@amz-nordwest.de