Grippe - Wie schütze ich mich?


Was ist Grippe?

Die Grippe ist eine durch das sogenannte „Influenza- Virus“ hervorgerufene und hochansteckende Infektionskrankheit. Davon abzuheben und weitaus harmloser ist die „Erkältung“ bzw. der „grippale Infekt“, bei dem nur die Atemwege betroffen sind.

Bei einer echten Grippe ist der gesamte Körper betroffen. Typische Krankheitssymptome sind ein plötzliches, schweres Krankheitsgefühl verbunden mit hohem Fieber, trockenem Husten, Abgeschlagenheit sowie Muskel- und Gliederschmerzen. Die Beschwerden lassen oft innerhalb einer Woche nach. Allerdings ist der Körper danach noch geschwächt, so dass die Regeneration wesentlich länger dauert.

Erkrankte sind infektiös ab Auftreten erster Symptome für ungefähr fünf bis sieben Tage.

Was macht die Grippe gefährlich?

Neben den schweren, akuten Beschwerden einer Grippeinfektion können ernsthafte Komplikationen wie eine Lungen- oder Herzmuskelentzündung auftreten. Dies entsteht, da die Influenza-Viren das menschliche Immunsysten extrem belasten und entsprechend schwächen.

Wichtig zu beachten: Die Schwächung des Immunsystems überdauert die Grippebeschwerden, so dass man sich weiterhin schonen sollte, um nicht die Gefahr für Komplikationen zu erhöhen.

Wann komt es vermehrt zu Grippeinfektionen?

Grippewellen kommen vor allem im Winter vor, in der Regel von Dezember bis April.

Dies liegt mitunter daran, dass das Virus sich über Tröpfchen ausbreitet und es in den Wintermonaten vermehrt zu einer Ansammlung von größeren Menschenmengen in geschlossenen Räumlichkeiten kommt.

Gibt es verschiedene Grippeviren?

Es gibt viele unterschiedliche Grippeviren, die in Gruppen eingeteilt sind. Am gefährlichsten sind die Virusgruppen „Influenza A“ und „Influenza B“.

Influenza A-Viren können schwere, lebensbedrohliche Krankheitsverläufe auslösen. Sie verursachen Grippewellen von Epidemien bis hin zu Pandemien. Im Gegensatz dazu ist das Influenza B-Virus eher verantwortlich für Epidemien. Die Krankheitsverläufe sind leicht bis mittelschwer.

Wie kann ich mich schützen?

Die beste Maßnahme, sich gegen die Grippe zu schützen, ist die Impfung!

Weitere, allgemeine Schutzmaßnahmen sind Niesetikette, Abstand halten, kein Händeschütteln etc. Der günstigste Zeitraum für die Impfung ist Oktober bis November. Der Schutz baut sich nach einer Zeit von ca. 14 Tagen auf.

Warum muss ich mich jedes Jahr impfen lassen?

Das Virus ändert ständig seine äußere Gestalt, so dass unser Immunsystem nach einer überstandenen Infektion das veränderte Virus nicht erkennt und die Erkrankung mit all seinen möglichen Komplikationen neu auftreten kann.

Die WHO gibt jedes Jahr Ende Februar ihre Empfehlungen hinsichtlich der Stämme ab, die in den Impfstoffen für die nächste Grippesaison der Nordhalbkugel enthalten sein sollte. Die Empfehlung für die Südhalbkugel wird im September ausgesprochen.

Kann ich trotz Impfung an Grippe erkranken?

Abzugrenzen von der richtigen Grippe sind grippale Infekte, an denen man trotz Impfung weiterhin erkranken kann. Des Weiteren ist eine Infektion innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung möglich, da sich hier noch kein kompletter Immunschutz aufgebaut hat. Zudem kommt es darauf an, wie gut die Voraussage für die Zusammensetzung des Impfstoffes jedes Jahr ist.

Ist die Grippeimpfung gefährlich?

Durch eine Impfung selbst kann man nicht an Grippe erkranken, da es sich um einen sogenannten „Totimpfstoff“ handelt. In den ersten Tagen können Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, Übelkeit oder Muskelschmerzen auftreten, die nicht mit einer Erkrankung mit dem Grippevirus vergleichbar sind. Schwere Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen sind bei allen Impfstoffen sehr selten!

Wie gur wirkt die Grippeimpfung?

Eine Impfung senkt das Risiko einer Infektion mit Influenza um 60% (bei Jüngeren Senkung bis zu 80%). In Zahlen dargestellt: bei 10 Erkrankungsfällen pro 100 Einwohner hätten 6 Erkrankungsfälle mit Impfung verhindert werden können und 4 Personen wären trotz Impfung erkrankt.

Obwohl die Zahl ernüchternd erscheint, macht es dennoch Sinn, sich jedes Jahr gegen die Grippe impfen zu lassen, da ein Immungedächtnis aufgebaut wird und mögliche Infektionen im Alter milder verlaufen. Grippeimpfungen der vorangegangenen Jahre können eine Teilimmunität bewirken.

Warum ist die Grippeimpfung in diesem Jahr wichtiger als die Jahre zuvor?

Dieses Jahr ist die ganze Welt mit dem neuartigen Virus „SARS-CoV-2“ konfrontiert. Die Symptome der Erkrankung an Covid-19 ähneln denen der Grippe.  Die Unterscheidung zwischen den Krankheiten fällt bei einer vorhandenen Grippeimpfung leichter, da man dann eine Influenza mit einer höheren Wahrscheinlichkeit ausschließen kann. Des Weiteren ist eine Doppelinfektion mit Influenza und COVID-19 durchaus möglich, was die Komplikationsrate erhöht und somit auch lebensbedrohliche Situationen wahrscheinlicher sein können.

Was bedeutet "tetravalenter" Impfstoff?

Ein tetravalenter Grippeimpfstoff deckt zwei Varianten der Influenza Gruppe A und zwei Varianten der Influenza Gruppe B ab. Daneben gibt es noch einen trivalenten Impfstoff, der Antigene für nur einen Virus der B-Linie beinhaltet. Die Mitarbeiter der Arbeitsmedizinischen Zentren Nordwest e.V. impfen den tetravalenten Grippeimpfstoff, so wie es die Ständige Impfkommission (STIKO) seit 2018 empfiehlt.

Grippeschutz ist Arbeitsschutz!

Deshalb sind die Arbeitsmedizinischen Zentren für eine Grippeschutzimpfung der richtige Ansprechpartner. Kontaktieren Sie uns! Kontakt >>